Yoga Klassiker – der Kopfstand


Yoga Klassiker – Sirsasana oder warum ich so gerne auf dem Kopf stehe

Mal die Perspektive wechseln? Alles aus einem anderen Blickwinkel betrachten können? Keine andere Yogapose hilft uns dabei so sehr wie Sirsasana – der Kopfstand. Hier können wir buchstäblich lernen die Welt auf den Kopf zu stellen, wir drehen für die Dauer der Haltung einfach alles um.

Das wirkt erneuernd und erfrischend, nicht nur für unseren Körper sondern vor allem auch für unseren Geist. Ich beginne jeden Morgen im Kopfstand. Anfangs ist das vielleicht eine Herausforderung, aber mit der Praxis gewöhnst Du Dich daran. Klare Gedanken, bessere Konzentrationsfähigkeit, innere Gelassenheit und mehr Selbstvertrauen sind die Belohnungen für Deinen Mut und Deine Bemühungen diese Pose zu meistern.

Stück für Stück zum grossen Glück

Mach Dir keine Sorgen, Du musst nicht sofort alleine auf dem Kopf stehen. Wenn du diese Asana noch nie vorher probiert hast, rate ich Dir sogar davon ab.

Wir gehen es ganz langsam an und bauen die Yogahaltung langsam auf.

Wenn Du Dich dabei trotzdem unsicher fühlst, such Dir besser eine(n) gute(n) Yogalehrer/-in in Deiner Umgebung und lerne so den Kopfstand ganz in Ruhe mit persönlicher Begleitung.
Auf dem Kopf zu stehen ist für uns als Mensch etwas völlig unnatürliches, es ist also ganz normal wenn Du Angst davor hast. Aber gerade hier können wir wieder durch Yoga lernen und persönlich wachsen.

Es geht nicht darum diese Yogaübung sofort perfekt auszuführen oder zu beherrschen, sondern sich selber wieder ein Stück besser kennen zu lernen dadurch.

Wie gehst Du um mit Deiner Angst? Winkst Du schon von Vornherein dankend ab und probierst es erst gar nicht? Vielleicht hast Du Dir innerlich schon Deine Ausrede parat gelegt.

Tröste Dich, denn Du bist nicht allein damit.

Umarme Deine Angst

Foto 2 Kopfstand

Der grosse Yogameister B.K.S. Iyengar, einer der Yogis die das Yoga überhaupt zu uns in den Westen gebracht haben, schreibt in seinem Buch „Licht auf Yoga“ : „Die beste Weise, Furcht zu überwinden ist, sich mit Gleichmut dem auszusetzen, was wir fürchten“.

Der Kopfstand ist eine ausgezeichnete Möglichkeit Stück für Stück diese innerliche Angst zu überwinden. Am Ende wirst Du nicht nur mit tiefer Zufriedenheit belohnt, sondern auch mit mehr Selbstbewusstsein.

 

Wenn Du den Kopfstand geschafft hast, schaffst Du auch alle anderen Dinge die Du Dir vornimmst!

Motiviert? Dann legen wir gleich los:

Für den Kopfstand kann es gut sein 2 Yogamatten übereinander zu legen oder Deine Yogamatte zweimal zu falten, so dass der Untergrund etwas weicher ist.

Manche Yogis machen ihren Kopfstand auch einer zusammengefalteten Decke. Ich habe damit keine guten Erfahrungen gemacht, weil der Untergrund dann zuviel nachgibt und ich dann schlechter ins Gleichgewicht komme.

Probier das am Besten selber für Dich aus, womit Du persönlich Dich am Besten fühlst.

Wenn Du den Kopfstand Zuhause übst, übst Du immer vor einer freien Wand. Es ist wichtig das im Radius von mindestens 2 Metern keine Gegenstände herumstehen. Solltest Du doch einmal die Balance verlieren, kannst Du Dich so wenigstens nicht verletzen.

Platziere Deine Yogamatte oder Decke direkt an der Wand.

Wie finde ich meine Krone?

Bevor Du in den Kopfstand gehst, solltest Du erst einmal wissen wo genau Du auf dem Kopf stehen solltest.

Dafür bringst Du Deine Daumen in die Ohren, mit den Handflächen zu deinem Gesicht gedreht.

Kopfstand Foto 3
Bringe nun die Zeigefinger auf dem Kopf zueinander. Versuche die Daumen in eine senkrechte Linie zu bringen und ertaste mit den Zeigefingern das Gebiet auf Deinem Kopf.

Dort verbirgt sich die sogenannte Kopfkrone, eine kleine Erhöhung auf Deinem Schädeldach.

Vielleicht ist dieser Punkt auch etwas sensibler als das Gebiet drumherum.

Das ist bei jedem Menschen unterschiedlich.

Probiere gut zu erspüren wo genau deine Krone sitzt.

Merke Dir diese Stelle.

Der erste Schritt

Nun kommst Du in den Vierfüßlerstand.
Das bedeutet du platzierst Deine Hände senkrecht unter Deinen Schultern und Deine Knie senkrecht unter Deiner Hüfte.
Bring dann die Ellbogen auf den Boden.

Kopfstand Foto 3

 

Umfasse mit den Händen Deine Ellbogen.
Das ist der perfekte Abstand für Deine Schultern.

Probiere diesen Abstand beizubehalten und achte darauf, dass du die Ellbogen nicht wieder weiter nach  Aussen bringst.

 

Salamba Sirsasana bedeutet wörtlich der unterstützte Kopfstand.

Das ist was wir zusammen lernen wollen, Du stehst auf Deinem Kopf unterstützt durch Deine Ellbogen.

 

Falte dann Deine Hände ineinander.Yoga_ Sirsasana_ Kopfstand_5

Lege die unteren Handränder auf Deine Yogamatte.

Achte darauf, dass die Hände nicht weiter als eine faustbreit von der Wand platziert sind.

 

 

Dann legst Du Deinen Kopf in Deinen aufrecht gefalteten Hände.

Yoga_ Sirsasana_ Kopfstand_6

Suche mit der Kopfhaut auf der Matte den Punkt wo du deine Krone deutlich mittig auf der Unterlage fühlst.

Hier möchtest Du stehen. Dein Schädel und Deine beiden Ellbogen formen ein Dreieck.

Drück die Ellbogen und Unterarme fest in Deinen Untergrund.

Atme tief und ruhig durch. Wie fühlt sich das für dich an?

Ist das erst mal genug an neuer Erfahrung für Dich?

Yoga_ Sirsasana_ Kopfstand_7

Dann machst Du heute erst mal nur Schritt 1.

 

Versuche mindestens 10 tiefe Atemzüge hier in dieser Stellung zu bleiben.

 

 

 

 

 

Gehe danach in die Kindhaltung. Yoga_ Sirsasana_ Kopfstand_8

 

 

 

 

 

 

Oder:

Fühlt sich das prima an? Dann gehen wir weiter zu Schritt 2.

Der zweite Schritt

Bleibe mit Deinen Ellbogen und Unterarmen fest in Deine Yogamatte drücken und aktiviere deine Schultern.

Fühle Deine Schultern weit weg von Deinen Ohren und vermeide in den Schultern zu hängen.

Yoga_ Sirsasana_ Kopfstand_9
Bringe dann Deine Knie hoch.

Du fühlst jetzt mehr Gewicht auf Deinen Armen und Deinem Kopf.

Bleib mit angespannten Muskeln in diesem Bereich und komm dann auf die Zehenspitzen.

 

 

Beginne langsam mit Deinen Füssen in Richtung Deines Kopfes zu laufen.

Yoga_ Sirsasana_ Kopfstand_10

Fühl wie sich das Gewicht immer mehr nach vorne verlagert.

Du entscheidest wie weit Du heute gehst.
Ab einem bestimmten Punkt steht Dein gesamter Oberkörper nun senkrecht über Deinem Unterarm-Kopf-Dreieck.

 

 

 

Hier bekommst Du das Gefühl das Du nun ganz einfach die Beine nach oben bringen kannst.

Fühlst Du das noch nicht bleibst Du erst einmal hier bei Schritt 2 und atmest mindestens 10 tiefe Atemzüge in dieser Stellung.

 

Gehe danach in die Kindhaltung.   Yoga_ Sirsasana_ Kopfstand_8

Oder :

Willst Du noch weiter? Gehe dann zu Schritt 3.

 

 

 

Der dritte Schritt

Der krönende letzte Schritt um die Welt aus einer ganz neuen Perspektive zu betrachten.

Yoga_ Sirsasana_ Kopfstand_11Yoga_ Sirsasana_ Kopfstand_12
Du läufst noch einen letzten Mini-Schritt weiter auf Deinen Oberkörper zu und beginnst dann damit erst einen Fuss und dann den zweiten Fuss vom Grund zu lösen.

Die Knie sind erst einmal noch gebeugt und dann kannst Du Dich langsam an dieses neue Gefühl gewöhnen.

 

 

Probiere Deine Beine Stück für Stück zu strecken.Yoga_ Sirsasana_ Kopfstand_ 13

Gebrauche hierfür Deine Kraft aus Deiner Körpermitte.

Spann Deine Bauchmuskeln bewusst an.

 

 

 

 

 

 

Du brauchst keine Angst zu haben. Hinter Dir steht die Wand um dich jederzeit aufzufangen, solltest Du die Balance verlieren.
Wenn Du Dich noch sehr unsicher fühlst kannst Du auch erst die Füsse an die Wand lehnen und von der Sicherheit hier erst einen Fuss und dann den anderen wieder lösen.

Achte darauf dass Du die ganze Zeit Deine Arm-und Schultermuskeln aktiviert hältst und Dich von Deinen Ellenbogen aus hochdrückst, probier hier nicht einzusacken.

Yoga_ Sirsasana_ Kopfstand_14 Sonst kommt zuviel Gewicht auf Deinen Kopf und vor allem auch auf Deinen Nacken und dann kannst Du hiervon Beschwerden bekommen.
Und jetzt vor allem eins: Feiere Dich selber in dieser Position!!!
Geniesse davon dass Du selbst die Welt auf den Kopf stellen kannst;-)
Wenigstens für ein paar Minuten, das ist doch ein tolles Gefühl!
Du hast Deine Angst überwunden!!!

Ich gratuliere Dir zu diesem Schritt.

 

 

Wenn Du wieder aus dem Kopfstand herauskommen möchtest mach das dann ganz vorsichtig und kontrolliert. Versuch Deine Bauchmuskeln zu benutzen und beuge langsam die Knie wieder und bring dann die Füsse nacheinander zurück auf den Boden.

Ruhe dich in der Kindhaltung aus. Yoga_ Sirsasana_ Kopfstand_8

 

 

 

 

 

 

Egal ob Du Schritt 1, 2 oder 3 gemacht hast:

Mach dann noch eine Kompensationsübung für Deinen Nacken.Yoga_ Sirsasana_ Kopfstand_15

Du kannst beispielsweise den Kopf nach hinten lassen sacken und hier mindestens 5 Atemzüge bleiben.

 

 

 

 

 

Super!

Du hast nicht nur die Schwerkraft sondern auch Dich selber überwunden und den Kopfstand gemeistert oder den ersten Schritt dorthin unternommen!

Ich habe auch ein Video vom Kopfstand für Dich gemacht und auf Youtube hochgeladen.

Hier geht´s zum Video

Ich wünsche Dir viel Spass bei Deinen Erfahrungen mit dem Kopfstand;-)

Wenn Du mir oder den anderen der Community davon berichten möchtest, komm zu unser Facebookgruppe bei Yogalexa

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *